AMA I

Der Berliner Forschungsverbund „Autonomie trotz Multimorbidität“ widmete sich in der 1. Förderphase (2008-2010) der Leitfrage mit welchen Interventionen autonomierelevante Ressourcen gefördert werden können, um älteren mehrfach erkrankten Menschen, die in Privathaushalten und Pflegeheimen wohnen, zu einem möglichst autonomen Leben mit hoher Lebensqualität zu verhelfen.

Auf den nächsten Seiten finden Sie alle relevanten Informationen zu den sieben Verbundprojekten, in denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Berliner Institutionen disziplinübergreifend daran arbeiteten, Wege für den Erhalt der Autonomie alter multimorbider Menschen zu finden.

Am Forschungsverbund AMA I beteiligten sich vier Institute und Kliniken der CharitéUniversitätsmedizin Berlin, das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA), das Robert Koch-Institut (RKI), die Freie Universität Berlin, das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), das Institut für Gerontologische Forschung e. V. (IGF) sowie die Alice Salomon Hochschule Berlin.

Sprecherin und Sprecher des ersten Berliner Forschungsverbundes der AMA I waren:

  • Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey, Charité-Universitätsmedizin | Institut für Medizinische Soziologie
  • Prof. Dr. Clemens Tesch-Römer, Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA)
  • Prof. Dr. Matthias Riepe, Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II