Nachwuchsförderung

Das Öffnet externen Link im aktuellen FensterGraduiertenkolleg „Multimorbidität im Alter“ am Öffnet externen Link im aktuellen FensterZentrum für Human- und Gesundheitswissenschaften der Charité – Universitätsmedizin Berlin

- gefördert durch die Öffnet externen Link im aktuellen FensterRobert Bosch Stiftung -

Kennzeichen des Graduiertenkollegs ist Interdisziplinarität im Sinne einer Bündelung unterschiedlicher fachlicher Zugänge zum Thema „Multimorbidität im Alter“. Seit 2004 bietet das Kolleg Absolventinnen und Absolventen aus der Pflege und anderen gesundheitsrelevanten Disziplinen die Möglichkeit, zu Themenstellungen von Gesundheit, Krankheit und Multimorbidität im höheren Lebensalter zu promovieren und an einem begleitenden 6-semestrigen Studienprogramm teilzunehmen. In der derzeit laufenden zweiten Programmphase (Juni 2008 – Dezember 2012) werden vor allem geeignete Nachwuchswissenschaftler mit unterschiedlicher therapeutischer Qualifikation gefördert und in der Regel durch ein Stipendium unterstützt, das bis zu 3 Jahre gewährt wird.

Die Qualifikationshintergründe reichen dabei von der Pflegewissenschaft über Psychologie, Soziologie und Medizin bis hin zu beruflichen Abschlüssen in der Physiotherapie und Ergotherapie (mit zusätzlicher akademischer Qualifikation). Das Graduiertenkolleg stellt in diesem Sinne ein multidisziplinäres Forum dar, das durch die wechselseitige Durchdringung unterschiedlicher fachlicher Perspektiven im Rahmen des Studienprogramms und in der alltäglichen Zusammenarbeit Interdisziplinarität ermöglicht und fördert. Anspruch des Kollegs ist es, die zentrale Bedeutung interdisziplinärer Qualifikation angesichts sich wandelnder professioneller Anforderungen in der gesundheitlichen Versorgung alternder Gesellschaften hervorzuheben und in Forschung und Lehre umzusetzen.

Das Forschungsprogramm des Kollegs thematisiert entsprechend gesundheits- und krankheitsbezogene Herausforderungen einer alternden Gesellschaft. Die Doktorandinnen und Doktoranden sind dabei in bestehende Forschungsbezüge innerhalb und außerhalb der Charité eingebettet. Dies wird u. a. durch eine enge thematische Anbindung an den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Berliner Verbund „Autonomie trotz Multimorbidität im Alter (AMA)“ gewährleistet. Im Rahmen des so entstandenen multidisziplinären Netzwerks werden im Kolleg Themen wie Schmerz und Bewegung, Schlaf oder auch Wohnen aus gerontologischer Perspektive bearbeitet. Dabei stehen multimorbiditätsbezogene Interventionsmöglichkeiten unterschiedlicher Gesundheitsberufe, geeignete Versorgungsstrukturen oder wichtige Aspekte von Lebensqualität und Autonomie betroffener älterer Menschen im Fokus.

Öffnet externen Link im aktuellen FensterNähere Informationen zum Kolleg:

Wissenschaftliche Leitung des Kollegs:

  • Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey, CharitéUniversitätsmedizin Berlin | Institut für Medizinische Soziologie

Geschäftsführung:

  • Dr. Stefan Blüher, CharitéUniversitätsmedizin Berlin | Institut für Medizinische Soziologie